AktuellVersicherungen

Rechtsstreit ohne hohe Kosten? Erfahren Sie, wie eine Rechtsschutzversicherung Ihr Portemonnaie schützen kann

Ein Rechtsstreit kann schnell teuer werden, vor allem wenn es um komplexe juristische Angelegenheiten geht. Eine Lösung für hohe Kosten bietet dabei eine Rechtsschutzversicherung. Diese Versicherungsart soll im Fall eines Rechtsstreits die Anwalts- und Gerichtskosten übernehmen und somit das eigene Portemonnaie schützen. Dabei gibt es verschiedene Arten von Rechtsschutzversicherungen, welche je nach Bedarf abgeschlossen werden können. Man sollte sich im Vorfeld genau informieren, was alles von der Versicherung abgedeckt wird und was nicht.

Welche Arten von Rechtsschutzversicherungen gibt es?

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen vier verschiedenen Arten: Privatrechtsschutz, Berufsrechtsschutz, Verkehrsrechtsschutz und Spezialrechtsschutz. Der Privatrechtsschutz ist die am häufigsten genutzte Form und bietet Schutz bei privaten Streitigkeiten wie Miet- oder Arbeitsrechtsstreitigkeiten. Der Berufsrechtsschutz richtet sich an Selbständige sowie Arbeitnehmer und deckt arbeitsrechtliche Konflikte ab. Der Verkehrsrechtsschutz greift bei allen rechtlichen Auseinandersetzungen im Straßenverkehr wie beispielsweise einem Unfall oder einem Bußgeldbescheid. Die vierte Art ist der Spezialrechtsschutz, der für bestimmte Branchen oder Tätigkeitsfelder angeboten wird, beispielsweise für Ärzte oder Vermieter. Je nach individuellem Bedarf kann man sich somit für eine passende Variante entscheiden und so gezielt seine finanzielle Absicherung im Falle eines Rechtsstreits verbessern.

Vorteile einer Rechtsschutzversicherung

Rechtsstreitigkeiten können schnell zu hohen Kosten führen, insbesondere wenn man einen Anwalt benötigt. Eine Rechtsschutzversicherung kann hier eine sinnvolle Lösung sein, um das Portemonnaie zu schützen. Im Vergleich zu den hohen Anwaltskosten sind die Beiträge für eine Versicherung für den Rechtsschutz vergleichsweise gering und bieten dennoch einen umfassenden Schutz. Durch den Abschluss einer solchen Versicherung müssen sich Versicherte keine Gedanken mehr über die finanziellen Belastungen eines Gerichtsverfahrens machen und können sich voll und ganz auf ihre rechtlichen Angelegenheiten konzentrieren. Ein weiterer Vorteil der Rechtsschutzversicherung ist, dass viele Leistungen bereits im Deckungsbeitrag enthalten sind. So werden zum Beispiel die Kosten für ein Mediations- oder Schlichtungsverfahren von vielen Anbietern übernommen. Auch bei einem außergerichtlichen Vergleich oder einem Streit mit dem Arbeitgeber kann die Rechtsschutzversicherung helfen. Zudem bietet eine Rechtsschutzversicherung auch psychologische Unterstützung in Form von Beratungen durch Juristen an, falls es doch mal zu einem Konflikt kommen sollte. Insgesamt bietet eine solche Versicherung also nicht nur finanzielle Sicherheit, sondern auch Unterstützung in allen rechtlichen Fragen. Es lohnt sich jedoch, genauer hinzuschauen und verschiedene Angebote zu vergleichen: Nicht jede Rechtsschutzversicherung deckt alle Bereiche ab und der Umfang kann stark variieren. Es empfiehlt sich daher, vorab genau abzuklären, welche Leistungen benötigt werden und welche Versicherung hierfür die passende Wahl ist.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@sor.de (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"