Montag , 13. April 2020


Home / Aktuell / Privathaftpflicht: existenzieller Versicherungsschutz schon ab 38 Euro im Jahr

Privathaftpflicht: existenzieller Versicherungsschutz schon ab 38 Euro im Jahr

München – Eine günstige Privathaftpflichtversicherung (PHV) mit ausreichenden Leistungen erhalten Singles bereits ab 38 Euro im Jahr. Familientarife gibt es ab 50 Euro. Der Vergleich verschiedener Policen spart bis zu 72 Prozent der jährlichen Kosten.

Privathaftpflichtschutz mit hervorragenden Leistungsmerkmalen wie etwa einer Best-Leistungs-Garantie und mindestens 20 Millionen Euro Deckungssumme erhalten Singles ab 57 Euro pro Jahr, Familien ab 79 Euro.

Da PHV-Tarife insgesamt vergleichsweise preiswert sind, sollten Verbraucher vor allem auf den Leistungsumfang achten: Neben einer hohen Deckungssumme ist die Absicherung von Schlüssel- und Gefälligkeitsschäden sowie eine Forderungsausfalldeckung wichtig.

Kleine Unachtsamkeiten, wie das Übersehen eines Radfahrers beim Überqueren der Straße, können schnell zu Unfällen mit Schäden in Millionenhöhe führen. In einem solchen Fall zahlt die Privathaftpflichtversicherung. Ab 38 Euro jährlich (Deckungssumme: fünf Millionen Euro) versichern sich Singles gegen Kosten aus Schäden an Dritten oder deren Eigentum. Ausreichend leistungsstarke Tarife für Familien gibt es bereits ab 50 Euro pro Jahr.

Ein Vergleich verschiedener Versicherungstarife lohnt sich: Zwischen der günstigsten und der teuersten Police für einen Single liegen 96 Euro bzw. 72 Prozent Preisunterschied. Familien sparen durch einen Anbietervergleich bis zu 109 Euro oder 68 Prozent.

Verbraucher, die sehr gut abgesichert sein wollen, wählen Tarife mit 20 Millionen Euro Deckungssumme. Außerdem ist eine Best-Leistungs-Garantie empfehlenswert: Bietet eine andere Versicherung bessere Leistungen als die eigene an, können diese Leistungen im Schadensfall bis zur vereinbarten Deckungssumme verlangt werden. Hervorragende Policen gibt es für Singles ab 57 Euro im Jahr, für Familien ab 79 Euro.

Hohe Deckungssumme wählen, Schlüssel- und Gefälligkeitsschäden einschließen

Verursacht ein Verbraucher Personenschäden mit Krankenhausaufenthalten und Verdienstausfällen, können die Kosten Millionenhöhe erreichen. Entsprechend sollten Versicherungskunden auf eine Deckungssumme von mindestens fünf Millionen Euro bzw. für einen Premiumschutz von 20 Millionen Euro achten.

Damit Versicherungsnehmer auch dann abgesichert sind, wenn ihnen ein Dritter ohne Haftpflichtschutz Schäden zufügt, ist die Forderungsausfalldeckung wichtig. Immerhin besitzen rund 15 Prozent aller Haushalte in Deutschland keine Privathaftpflichtversicherung.

Weitere wichtige Tarifbausteine sind die Absicherung beim Verlust von Schlüsseln für private Mietwohnungen sowie der Schutz bei unbezahlter Hilfeleistung wie sie z. B. bei Umzugshilfe auftreten kann. Familien mit Kindern unter zehn Jahren sollten zusätzlich das Tarifmerkmal „deliktunfähige Kinder“ wählen.

Quelle: ots

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Finanzratgeber 24 an. Sie schreibt als Journalistin über aktuelle Finanzprodukte und gibt Hilfen bei der Suche nach seriösen Geldanlagen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]