Dienstag , 11. Oktober 2022

Edelmetall Gold als Krisenwährung – Entwicklung & Ausblick 2023

Gold hat schon immer den Ruf, eine sehr sichere Anlage zu sein. Vor allem in Zeiten unsicherer wirtschaftlicher Zukunft marodierender Papiergeldwährungen gilt Gold als eine sichere Bank. Nicht umsonst schneidet Gold gerade im Umfeld schwieriger Märkte häufig deutlich besser ab als andere Anlageklassen. Gold erweist sich immer wieder als Krisenwährung.

Gold ins Depot, wenn das Geldsystem vor dem Kollaps steht

2022-10-06-Gold
Quelle: Ronny Wagner

Die Welt steht vor einem ganzen Berg von Problemen, die sich negativ auswirken. Eine seit mehr als zwei Jahren andauernde Pandemie und Handelsstreitigkeiten zwischen den Weltmächten USA und China mit daraus resultierenden Lieferketten- und Produktionsproblemen. Dazu eine weltweit ansteigende Inflation nahe des zweistelligen Bereichs selbst in Wirtschaftsnationen sowie Energie als Druck- und Erpressungsmittel. Alle diese Faktoren liegen wie ein schwerer Schatten auf der Weltwirtschaft und sorgen dafür, dass die Börsen nachgeben und auch der Goldpreis seine bisherige Erfolgsspur verlassen hat.

Finanz- und Goldexperte Ronny Wagner beschreibt die augenblickliche Situation und seine persönliche Einstellung folgendermaßen: „Meine Philosophie als Geldcoach brachte Voltaire mit einem seiner berühmten Zitate auf den Punkt, in dem er sich allerdings auf die Medizin bezieht: „Die Kunst der Medizin besteht darin, den Kranken solange bei Stimmung zu halten, bis die Natur die Krankheit geheilt hat.“ Meine Aufgabe ist es, die Menschen in Geduld zu üben, damit die Natur ihre Arbeit machen und die Fehlentwicklungen korrigieren kann. Noch nie kamen so viele selbstverschuldete Krisen zusammen.“

Wagner sieht die heutige Geldkrise als die Mutter aller anderen Krisen an. Die heutige Währungskrankheit kann seiner Meinung nach nicht mit dem Verschreiben von inflationsdrucksenkenden Mitteln behoben werden. Diese Mittel setzen nicht bei der Ursache dieser Krankheit an, sondern versuchen lediglich die Symptome zu bekämpfen.

Entwicklung beim Goldpreis im Jahresverlauf 2022

Ein Blick auf die Entwicklung des Goldpreises vom Januar bis August 2022 kann die Stimmung von Investoren durchaus ein wenig aufhellen. Denn zumindest in den ersten beiden Monaten war die Wertentwicklung von Gold erheblich besser als die der meisten anderen Anlageformen.

Ronny Wagner analysiert: „Vor allem im Vergleich zum Dow Jones und dem Preis der Kryptowährung Bitcoin entwickelte sich Gold positiv. Momentan zeigt aber bereits eine einfache Gegenüberstellung der verschiedenen Anlageklassen die hervorragende Bilanz des begehrten Edelmetalls: Während beispielsweise der Dow Jones Industrial Average zwischen dem 2. Januar und dem 29. August 2022 um 11,8 Prozent, der S&P 500 um 15,4 Prozent und der Bitcoin sogar um 58,5 Prozent sanken, verlor der Goldpreis nur geringe 4,5 Prozent (2.1.2022: 1.804 US-Dollar, 29.8.22: 1.723 US-Dollar). Gold ist und bleibt daher eine ausgezeichnete Möglichkeit zur sicheren und wertstabilen Geldanlage, dies nicht zuletzt angesichts einer exorbitant hohen Inflationsrate von fast 8 Prozent im August 2022.“

Um eine vollständige Situationsanalyse durchzuführen, ist es allerdings auch notwendig, festzustellen, dass Gold seinem Ruf als Inflationsschutzinstrument in letzter Zeit nicht gerecht werden konnte. Hier überwiegt nach Auffassung Wagners noch das Vertrauen der meisten Marktteilnehmer auf das heilende Wirken der letzten Zinserhöhungen beim Kampf gegen die Inflation. Es wird sich seiner Meinung nach aber schnell herausstellen, dass die Zinserhöhungen mehr schaden als nutzen.

Dennoch haben Besitzer von physischem Gold keinen Grund, ihre Kaufentscheidung im Nachhinein zu bereuen – ganz im Gegenteil. Es bestehen sehr gute Aussichten, dass der Goldpreis wieder deutlich nach oben geht. Wer die Möglichkeit hat, sollte gerade dann Gold erwerben, wenn sein Preis auf einem niedrigen Niveau ist. Kauft man Gold zu einem günstigen Preis, kann man langfristig betrachtet eigentlich nur gewinnen. Vor allem auch mit Blick auf die abnehmenden Vorkommen des Edelmetalls können Investoren gelassen bleiben. Gibt es irgendwann kein neues Gold mehr, gehören Goldbesitzer zu den großen Gewinnern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.