Friday , 22. April 2022
[borlabs-cookie id="arkm-adserver" type="cookie"] [/borlabs-cookie]

Beim Strom sparen

Stromspartipps

 

In Zeiten steigender Energiekosten muss jeder Normalverdiener überlegen, wie er seinen Verbrauch senken kann. Dies trifft sowohl auf die fossilen Energieträger wie Erdgas und Erdöl zu, die auf Grund der begrenzt vorhandenen Reserven in Zukunft einen deutlichen Preisanstieg aufweisen werden, wie auch auf den Strom. Da die Bundesregierung beschlossen hat, auf Atomstrom zu verzichten, müssen die Alternativen ausgebaut werden, was hohe Kosten verursacht, die auf den Endverbraucher umgelegt werden müssen. Daher wird auch der Strom aus der Steckdose für den Normalverdiener in den kommenden Jahren einen Preisanstieg aufweisen. Was kann man tun, um die Nebenkosten niedrig zu halten?

Eine Reduzierung des Stromverbrauches minimiert die Kosten
Nach Untersuchungen kann ein durchschnittlicher Haushalt pro Jahr bis zu 1.000 Euro an Stromkosten sparen, wenn er seinen Verbrauch reduziert. Voraussetzung dafür ist ein effizienterer Umgang mit Energie. Der erste Tipp, der von jedem leicht umgesetzt werden kann, ist, seine Geräte auszuschalten, wenn sie nicht benutzt werden. Dabei ist es ratsam, die Geräte nicht nur auf Standby zu schalten, da je nach Gerätetyp im Standby-Betrieb noch erhebliche Strommengen verbraucht werden, sondern das Geräte sollte komplett ausgeschaltet werden. Wer sich ein neues Geräte anschafft, ist zudem gut beraten, wenn er darauf achtet, dass es einen geringen Energieverbrauch hat. Ebenfalls die althergebrachte Glühlampe darf unter energetischen Aspekten nicht weiter benutzt werden. Besser sind Energiesparlampen oder LEDs. Beide Beleuchtungsmöglichkeiten verbrauchen mindestens 80 Prozent weniger an Energie, und zudem erlaubt die LED-Beleuchtung noch stylisches Lichtdesign, welches in jedem Raum ein Blickfänger ist.

Ein Vergleich verschiedener Stromanbieter lohnt immer
In Deutschland gibt es über 1.000 Stromanbieter. Alle sind bemüht, dem Endverbraucher ihren Strom zu verkaufen. Dieser Wettbewerb führt zu sinkenden Preisen, die der Konsument zu seinen Vorteilen ausnutzen kann. Es ist jedoch zu beachten, dass nur vier der insgesamt über 1.000 Anbieter den Strommarkt zu 80 Prozent kontrollieren. Daher ist es für den Endverbraucher ratsam, dass er auch Preise von regionalen Stromanbietern einholt, um aussagekräftig vergleichen zu können. Es hat sich herausgestellt, dass kleinere Anbieter oftmals mit besseren Konditionen bestechen können, als dies vom Durchschnittsbürger für möglich gehalten wird. Ebenfalls Ökostromanbieter können durch ihre Preisgestaltung dem Konsumenten deutliche finanzielle Vorteile bieten, und zudem kann der Strom von solch einem Ökostromanbieter mit einem guten Gewissen verbraucht werden, da er auf umweltfreundliche Art gewonnen wird. Ein gutes Beispiel für günstigen Strom, der seinen Kunden zu fairen Preisen angeboten wird, ist der bundesweit agierende Stromanbieter Yellostrom. Aber bei Yellostrom stimmt nicht nur der Preis, ebenfalls die Umwelt wird von diesem Anbieter berücksichtigt, da in den letzten Jahren verstärkt das Augenmerk auf umweltfreundliche Stromgewinnung gerichtet wurde, was in Zukunft zudem noch ausgebaut werden soll.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.