Montag , 13. April 2020


Home / Finanzen / Finanzen optimieren: alte Verträge einfach loswerden

Finanzen optimieren: alte Verträge einfach loswerden

5,2 laufende Versicherungsverträge, die regelmäßig automatisch vom Konto abgebucht werden, hat jeder Deutsche laut einer aktuellen Studie. Hinzu kommen unzählige weitere Verträge wie Handy, Fitnessstudio, Zeitungen und so weiter. Ob alle diese Verträge immer sinnvoll sind, ist fragwürdig – wer auf seinen eigenen Kontoauszug schaut, wird oft feststellen, dass dies nicht der Fall ist. Zu teure Handyverträge, Bahncards, Zeitungsabos und Beiträge für das Fitnessstudio sind nur einige Beispiele für laufende Verträge, die oftmals nicht mehr genutzt werden.

Ausgaben auf den Prüfstand stellen

Wer also noch Möglichkeiten sucht, Geld zu sparen, sollte seine Verträge durchschauen: so kommen oftmals hunderte Euro an Ersparnis pro Jahr zusammen. Dabei ist es am einfachsten, wenn man sich seine Kontoauszüge aus den letzten 12 Monaten ansieht. So erhält man einen Überblick darüber, welche Kosten monatlich, viertel-, halbjährig oder einmal im Jahr anfallen.

Es bietet sich an, eine Liste der Verträge zu erstellen, die im letzten Jahr über das Konto gelaufen sind. Diese Liste sollte man nun kritisch durchgehen und sehen, ob alle Verträge wirklich gebraucht werden oder ob es eventuell günstigere Alternativen gibt.

Quelle: Unsplash/pixabay.com
Quelle: Unsplash/pixabay.com

Ungenutzte Verträge kündigen

Ist man seine Liste komplett durchgegangen und hat alle Ausgaben identifiziert, die nicht mehr notwendig sind, gilt es, die entsprechenden Verträge zu kündigen. Da händische Kündigungen fehleranfällig sind – es müssen bestimmte Fristen eingehalten werden, die Kündigung muss per Einschreiben verschickt werden, die Adresse muss stimmen – gibt es mittlerweile Online-Dienste, die die Kündigung übernehmen. Sepastop.eu bietet zum Beispiel an, mehrere Verträge in einem Schritt zu kündigen – es werden lediglich die Vertragsnummern der entsprechenden Verträge benötigt. Die Kündigung erfolgt rechtssicher, das heißt also, dass die Kündigung per Einschreiben an die ausgewählten Unternehmen geschickt wird. Man erhält eine Quittung über den Empfang beim entsprechenden Unternehmen.

Konstanz zahlt sich aus

Wer diese Übung erstmalig durchführt, wird wahrscheinlich auf mehrere Verträge stoßen, die nicht mehr gebraucht werden, im Optimalfall können mehrere Hundert Euro gespart werden. Wer auf Nummer sicher gehen will, schaut einmal im Jahr über alle Verträge. Außerdem sollte man natürlich immer darauf achten, welche Verträge man zu welchen Konditionen unterjährig abschließt.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Finanzratgeber 24 an. Sie schreibt als Journalistin über aktuelle Finanzprodukte und gibt Hilfen bei der Suche nach seriösen Geldanlagen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]