Kosten für Sehhilfen steuerlich geltend machen

Kosten für die Sehhilfe von der Steuer absetzen

Die Menge an Menschen, die eine Sehhilfe benötigen, nimmt stetig zu, da vor allem auch Tätigkeiten am Computer und im Büro mittlerweile zu unserem Alltagsleben dazugehören. Je nachdem, wie die Tätigkeit im eigenen Beruf ausfällt, kann man die Kosten für eine Sehhilfe auch steuerlich geltend machen und damit Ausgaben refinanzieren.

Mit diesem Prinzip sind vor allem freiberufliche Arbeiter, die viel mit dem Computer arbeiten, steuerlich im Vorteil und können hohe Ausgaben durch die Steuererklärung refinanzieren. Dabei besteht die Möglichkeit, die Kosten aufzulisten, die für die Anschaffung der neuen Sehhilfe nötig sind. Der Einsatz dieser selbigen ist ebenfalls anzugeben und wird bei der Steuererklärung mit berücksichtigt. Solche Investitionen sind vor allem dann sinnvoll und nötig, wenn die alte Brille ausgedient hat und die Anforderungen für ein fachgerechtes Arbeiten nicht mehr erfüllt. Der Beleg für die Notwendigkeit einer neuen Sehhilfe kann auch beim Augenarzt eingeholt werden und in der Steuererklärung mit angegeben werden.

Durch diesen Steuervorteil ist es auch möglich, besonders edle und schöne Brillen neu zu kaufen. Diese lassen sich auch heutzutage online problemlos beziehen. Brillen von my-spexx.de besitzen den Vorteil, dass man aus einer Vielzahl von verschiedenen Modellen die geeignetste für sich auswählen kann. Die Sehstärke kann vorher vom Augenarzt ermittelt werden und erspart dabei den Gang zum Optiker. Die Maße der Linsenstärke kann dann online auf dem jeweiligen Portal angegeben werden. Die Brille wird dann nach den Angaben des Kunden maßgefertigt. Mit ein wenig Glück kann man auch schon ein fertiges Modell über das Internet beziehen und ist nicht genötigt, länger zu warten.

About admin

Check Also

2022-11-24-Aktien

Aktien oder Immobilie – was eignet sich besser für den langfristigen Vermögensaufbau?

Laut einer Umfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen im Frühjahr dieses Jahres nannten 23 Prozent der Befragten Aktien als potenzielle Anlageform, ein Jahr zuvor waren es nur 17 Prozent gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@sor.de (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.